In unserem kirchlichen Jahresrückblick wollen wir an einige wichtige Ereignisse in der Weltkirche, in Österreich und in unserer Pfarre erinnern.  

Es gab wohl zwei zentrale Themen: Die innerkirchliche Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs in vielen Ländern sowie der kirchliche Appell für eine humane Vorgangsweise gegenüber Asylwerbern und Flüchtlingen. 

Zwei österreichische Diözesen feiern 2018 Jubiläen mit vielen Veranstaltungen: 800 Jahre Diözese Graz-Seckau und 50 Jahre Diözese Feldkirch.

Die Reiseziele von Papst Franziskus sind Chile und Peru (15.-21.1.2018), Genf mit einem Besuch beim Weltkirchenrat am 21.Juni., das Weltfamilientreffen in Dublin im August sowie Litauen, Lettland und Estland von 22.-25. September.

Diplomatische Initiativen sind auch erwähnenswert: ein Besuch von Kurienkardinal in Saudi-Arabien am 17.4.; ein Abkommen mit China über die strittige Frage von Bischofsernennungen im September und ein Besuch des Weltkirchenrates in Nordkorea.

Jetzt ein paar Zahlen: Zum Jahreswechsel leben in Österreich 5,11 Millionen Katholiken; d.h. 50.000 weniger als im Jahr zuvor. Es gab 2017 53.510 Kirchenaustritte und 5.364 Kircheneintritte, einschließlich 750 Taufen von Erwachsenen, von denen die meisten aus muslimisch geprägten Ländern gekommen sind. – Weltweit steigt die Anzahl der Christen auf 1,299 Milliarden. 

An der Sternsingeraktion Anfang Jänner beteiligen sich in ganz Österreich 85.000 Kinder und ihre Begleiter, auch aus unserer Pfarre. Sie sammeln 17,46 Millionen Euro für Hilfsprojekte auf der ganzen Welt. Wir haben in Emmaus 1.943,10 Euro dazu beigesteuert. 

Am 25.1. überrascht die italienische (nach der französischen) Bischofskonferenz mit einer Neuformulierung im Vater Unser. Es heißt übersetzt nunmehr: „und verlass uns nicht in der Versuchung.“ - Die deutschsprachigen Bischöfe denken an keine Änderung.

Im Umfeld des Bleiburger gottesdienstlichen Totengedenkens am 12. Mal für die im 2. Weltkrieg am Loibacher Feld getöteten kroatischen Soldaten werden trotz verschärfter Vorschriften wieder rechtsextremistische Ustascha-Symbole beobachtet. Das führt zu einigen sofortigen Anzeigen, später auch zu einer Erweiterung der im Verbotsgesetz aufgezählten in Österreich untersagten Symbole.


Am 17. Mai wird altersbedingt Bischof Klaus Küng abberufen; neuer Bischof von St. Pölten wird Alois Schwarz, der zuvor die Diözese Gurk-Klagenfurt geleitet hat. Die Amtseinführung findet am 1. Juli statt.

Zum Pfingstfest der Loretto-Gemeinschaft von 18.-21. Mai kommen 10.000 Jugendliche nach Salzburg; 500.000 sind irgendwie durch social media dabei. 

Der Pfingstmontag ist ab 2018 dem Fest „Maria, Mutter der Kirche“ gewidmet.

Während der Langen Nacht der Kirchen besuchen am 25. Mai 350.000 Personen die 2.500 angebotenen Veranstaltungen. 

Rund um den "Tag des Lebens" - am 1. Juni -  finden in mehreren österreichischen Diözesen die "Wochen für das Leben" als Zeichen einer lebensbejahenden Gemeinschaft statt. Zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen stellen den Schutz des Lebens und die Freude am Leben ins Zentrum.

Insgesamt werden rund um den 29. Juni in Österreich 24 Männer zu katholischen Priestern geweiht. 15 davon wurden im Ausland geboren. 

Von 27.-29. September ereignet sich die 4. Wiener Diözesanversammlung mit über 1.700 Delegierten im Stephansdom.

Die Weltbischofssynode von 3.-28. Oktober ist dem Thema Jugend gewidmet.

In dieser Zeit – am 14. Oktober – findet die vielbeachtete Heiligsprechung von Erzbischof Oscar Romero statt, der wegen seines Einsatzes für die Armen während eines Gottesdienstes im Jahr 1980 in El Salvador erschossen wird; sowie von Papst Paul VI., unter dem die Ergebnisse des Zweiten Vatikanischen Konzils ab 1965 umgesetzt wurden.

Die österreichweite Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“ der Katholischen Jugend findet von 17.-20. Oktober statt.

Ab 2. Dezember werden in den deutschsprachigen Ländern in den Gottesdiensten die neuen Lektionare verwendet, in denen den Lesungen die neue Bibelübersetzung zugrunde gelegt wird. 


In der Pfarre Emmaus gab es 2018 einige schöne Ereignisse: 

-    Der Pfarrball am 10. Februar stand unter dem Motto „Musik in Emmaus“;
-    Fußwallfahrten fanden statt: nach Mariazell im Mai und nach Maria Lanzendorf im September; 
-    8 Kinder haben am 10. Mai die Erstkommunion empfangen;
-    8 jungen und 3 erwachsenen Christen wurde am  16. September von Weibischof Helmut Krätzl das Sakrament der Firmung gespendet.
-    15 Kinder wurden durch die Taufe in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen; 
-    8 junge Menschen haben einander das Sakrament der Ehe gespendet
-    58 Christen sind aus der Kirche ausgetreten,
-      8 sind wieder zurückgekehrt.

Neu ist übrigens unsere Pfarre ist auf Facebook und Instagram;
Im Pfarrgarten wurde die Emmaus-Hütte aufgebaut.
Und wir haben eine eigene Tischtennismannschaft. 

Kaplan Jackson, der ein Jahr bei uns war, hat in einer neuen Pfarre Fuß gefasst.


Wir wollen außerdem dankbar sein für manche weitere, größere und unauffälligere Ereignisse, die wir hier nicht weiter aufzählen, an die jeder kurz in Stelle denken kann. (kurze Stille)

Und wir wollen an unsere Verstorbenen denken und sie in unser Gebet einschließen - sowie jene, die ihnen in diesem Leben nahe gestanden sind.


Aber es geht nicht um Fakten und Zahlen, sondern um Gott, der uns, unsere Pfarre, unsere Kirche, unsere Welt begleitet, um letztlich alles zum Guten zu führen.
Er hat im Leben jedes Einzelnen von uns gewirkt – und wird dies auch im neuen Jahr liebevoll tun.


Walter Krieger
(27.12.2018)