https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000380.72574870_779249512525597_9176677255495335574_n.da4c64578fd25cb4fc1ece2702a30f98.jpgIn frühren Zeiten war es noch viel offensichtlicher: Als die Traktoren vom Feld ins Dorf rollten und haufweise Getreide, Gemüse und Obst zu den Menschen brachten. Es war damals klar, dass man durch diese Gaben gesegnet war. Das moderne Leben und die heutige Produktionskette verschleiern diesen Prozess. Trotzdem sollte man sich vor Augen führen, wie sehr dieser Überfluss unser Leben bereichert: Denke danke!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Alle guten Gaben, alles was wir haben, kommt oh Gott von dir, wir danken Dir dafür! 🍎🥦🌽 #thanksgiving #erntedank #ährendank #dankefürdiegaben #denkedanke

A post shared by Pfarre Emmaus (@pfarreemmaus) on

Ganz besonders machen wir uns das zu Erntedank bewusst. Auch dieses Jahr zauberten fleißige Hände ein prachtvolles Altarbild, bei dem Erdäpfel, Paprika, Äpfel, Zwiebel, Weizen, Kohlrabi und Kürbis appetitlich inszeniert wurden. Dazu gesellten sich Nahrungsmittel, die der Erntedanksammlung der Caritas zur Verfügung gestellt werden. Dabei sammeln Wiener Pfarren haltbare Lebensmittel für bedürftige Menschen (Aktion geht noch bis 20. Oktober 2019). Bei der feierlichen Messe erklärte Pfarrer Zvonko wie weitreichende Folgen ein „Danke“ haben kann. Andächtig gelauscht haben nicht nur die Einheimischen, sondern auch eine Gruppe indonesischer Gäste, die beschlossen haben, diesen Anlass mit uns zu feiern. Danke Weltkirche!

Der Erfolg der Ernte wurde neben dem Altarbild auch mit dem ausgibigen Erntedankessen nach der Messe zelebriert. Schnitzel, Gemüselaberl, Salat, Kuchen, Brownies, usw. haben den Messteilnehmern den Anlass auch physisch näher gebracht und einen weiteren Grund geliefert um DANKE zu sagen.