Maria Magdalena lief den anderen Frauen voraus zum Grab, in dem gestern noch der geschundene Leichnam Jesu gelegen und der Eingang mit einem tonnenschweren Stein verschlossen war. Als sie ankommt, ist der Stein zur Seite geschoben und das Felsengrab offen, der Tote weg! Was hat sie da wohl alles im Moment gedacht – an vieles, aber ich glaube nicht an die Auferstehung von Jesus. Es brauchte eine Engelserscheinung und sogar eine Begegnung mit Jesus selbst, um Maria Magdalena zu überzeugen, dass Jesus gestorben und nach drei Tagen auferstanden war! „Leben nach dem Tod“ auch für jeden von uns! Das ist die zentrale Botschaft, der Urgrund unseres Glaubens. Unvorstellbar? Jedenfalls denke ich gerade darüber nach – und meine Gedanken möchte ich gerne teilen.

Gefoltert – gekreuzig – gestorben – begraben – auferstanden – erschienen! Ich hoffe, ich muss bei meinem Tod nicht alle „Stationen“ durchmachen. Aber was wird danach sein? Bin ich oder meine „Seele“ noch spürbar? Wie lange? Bis mich alle Menschen vergessen haben? Treffen wir uns im Himmel alle wieder? (Komisches Bild.) Schwer vorzustellen und keine/r kam bisher zurück, der uns davon überzeugt – nein, falsch – einer schon: Jesus! Womit ich nicht wirklich weiter bin!

https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000372.JWND9784.27f8425e5a26d6157e22d1e05d7957e6.jpg https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000372.KWAT9074.57430bc22cd2ff1c25bb83a222972b6b.jpg https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000372.OGBR0582.aefc64475111cb3a6938a488bc15b267.jpg

Ein Gedanke, der mir letztens begegnet ist, hilft mir. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, es war ein Text bzw. eine Beschreibung von Dr. Johannes Huber (katholischer Theologe, Mediziner und Autor mehrerer Bücher) – ich versuche diesen Gedanken in eigenen Worten und völlig unwissenschaftlich wieder zu geben:

Wir Menschen bestehen alle aus Molekülen und Atomen, viel Wasser (H2O) und vor allem aus Kohlenstoff (C). Wenn wir sterben, „zerfallen wir zu Staub“ (im Erdgrab nur bei trockenen Bodenverhältnissen, ansonsten verwesen wir – egal). Das heißt unser komplexer Körper zerfällt wieder in einzelne Moleküle bis hin zu einzelnen Atomen, in denen weiter sehr viel Energie steckt (Atomkern, Elektronen und so). Und die Atome – also genau genommen meine Atome – bleiben nach physischen Gesetzen Bestandteil unserer Welt bzw. unserer Atmosphäre. Mit all der gespeicherten Energie, in jedem einzelnen Atom aus meinem Körper.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, was in „Energie“ alles subsumierbar ist (Kraft, Einwirkung, Wärme, Strahlung, Leben, Seele?), bleibt da eigentlich sehr viel von mir auf dieser Welt – danach, mit jedem Atom (aus dem „Staub“)! Und diese sehr rationale Sichtweise hilft mir, bei der Vorstellung der „Auferstehung“, dem Weiterleben nach dem Tod. Teile von mir, von Dir, allen Verstorbenen bleiben da! Physische Teile (Atome) und Energie (Seele?)! Ewig!
Da braucht auch gar keiner mehr an mich denken (obwohl das eigentlich eine der schönsten Visionen des Weiterlebens ist, das Bleiben in den Menschen)! Aber ob wir uns alle wiedersehen? Will ich ALLE wieder sehn? – in Frieden und Liebe glaub in schon!

Aber vielleicht ist es ja dem einen oder der anderen auch völlig „wurscht“, was danach ist!
Frohe Ostern