"Jesus mitten unter uns – auch heute" Der sechste Fastensonntag oder Palmsonntag ist für die ganze Familie ein besonderes Fest, werden doch die Palmbuschen oder Palmzweige, die von den Kindern getragen werden, im Gottesdienst gesegnet. Warum?

https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000371.20190414_103142.92be2cc4434ac2d5fc5603529469ef58.jpg https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000371.20190414_103214.4376758778213d0d5e0c9503575766b3.jpg

Das haben die Kinder heute bei uns im Rahmen des Kinderwortgottesdienstes erfahren. Sie haben festgestellt, dass Jesus kein gewöhnlicher König war mit Krone, Zepter und prunkvollem Pferd. Er kam auf einem Esel und trotzdem war er reicher und mächtiger als jeder andere König vor bzw. nach ihm. Er hat den Menschen auf seine ganz besondere Art geholfen, Blinde konnten wieder sehen, Lahme wieder gehen, Taube wieder hören und Traurige wurden wieder froh. Er hat den Menschen Liebe, Freude, Frieden und Leben geschenkt und er hat jedem Menschen gezeigt, wie kostbar, einzigartig und wertvoll er ist und wie gerne er ihn hat. Deswegen waren und sind die Menschen von Jesus begeistert und rufen: „Jesus soll unser König sein! Hosianna! Hosianna! Die Kinder haben noch viel mehr über Jesus, seine Freunde und Jünger erfahren. Jesus waren immer alle anderen wichtiger und doch waren sie sehr erstaunt, als er ihnen vor dem letzten gemeinsamen Abendmahl die Füße selber wäscht, obwohl es die Aufgabe des Dieners war. Er teilte mit ihnen das Brot und den Wein und trug ihnen auf dies fort an zu seinem Gedächtnis zu tun. „Er nahm das Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und reichte es ihnen mit den Worten: Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedächtnis. Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sagte: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird.“ Lk 22,20

https://www.tesarekplatz.at/media/pictures-resized/article.000371.20190414_113524.3f87ae55bf5bfd211257c4695ab0b3d5.jpg

Jesus wusste genau, dass ihn einer seiner Freunde verraten wird, er verhaftet, von einem weiteren Freund verleugnet, zum Tode verurteilt und gekreuzigt wird. Er wusste, dass es Judas und Petrus sein werden, aber war ihnen nicht böse oder zornig deswegen. Nein, er verzieh ihnen, denn er wusste, dass sie ihn trotzdem liebten. Er wusste auch, dass Gott bei ihm war, er nicht alleine war, er keine Angst haben musste und er seinen Weg mit Gott weiter gehen wird. Und genau so ist Jesus immer mit und bei uns, auch wenn wir es manchmal nicht so sehen können oder verstehen.

Gebet
Jesus, du bist unser König.
Du schaust nach uns und sorgst dich um uns.
Du schenkst uns Freude und nimmst uns die Angst.
Du schenkst uns Frieden und den Mut zu verzeihen.
Du schenkst uns Leben!
Jesus, ich danke Dir!
Amen.

Bischöfliches Seelsorgeamt Regensburg 2003 – Bestellnummer: KB-07

Danke Sabine für die Erzählung der Ostergeschichte und Caro für die musikalische Begleitung.

Astrid Selber